Dillenburg. Am frühen Samstagmorgen wurde die Feuerwehr Dillenburg zu einem Wohnhausbrand in der Dillenburger Marbachstraße alarmiert. Dort stellte sichheraus, dass hinter der verkleideten Fassade eines Fachwerkhauseses aus bisher ungeklärter Ursache ein Eckbalken und ein Rähm des Fachwerkes in Brand geraten waren. Da die Eckkonstruktion in beide Richtungen und in der Höhe um jeweils ca. 50–70cm stark beschädigt war, wurde der Baufachberater des THW-Dillenburg angefordert. Nach der Begutachtung des Schadens konnte Entwarnung gegeben werden, es besteht keine Gefahr für die Standsicherheit des Gebäudes.

Dillenburg. Stellen der Notbeleuchtung für die Aquarenanacht.

Ehringshausen-Daubhausen. Bei einem schweren Unwetter wurden mehrere Gebäude im Ehringshäuser Ortsteil Daubhausen stark beschädigt. Umherfliegende Trümmer, welche vermutlich durch eine Windhose aufgewirbelt wurden, beschädigten dabei die Fassaden mehrerer Häuser. Hierbei wurden zwei Dächer teilabgedeckt und die Dachstühle geschädigt. Um die Statik der betroffenen Dachstühle beurteilen zu können, wurde der Baufachberater des THW-Dillenburg, durch die Feuerwehr Ehringshausen, angefordert. Nach der Begutachtung der Schäden wurde, nach Absprache mit dem Einsatzleiter der Feuerwehr, das THW-Wetzlar hinzugezogen, um die betroffenen Stellen zu sichern und zu verschließen. Die durchzuführenden Maßnahmen wurden dabei unter der fachlichen Anleitung des Baufachberaters durchgeführt.

Asslar. Baufachberatereinsatz in Asslar. Aufgrund einer defekten Abwasserleitung saugte sich die Decke eines Wohnhauses voll Wasser. Da die Hausbesitzer nicht einschätzen konnten wie lange das Wasser schon in die Decke stand und ob diese durch das zusätzliche Gewicht noch genügend Tragfähigkeit hat, riefen sie Hilfe bei der zentralen Leitstelle in Wetzlar. Daraufhin wurde der Baufachberater alarmiert. Nach Erkundung der Einsatzstelle konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Da aus statischer Sicht keine akute Gefahr bestand waren keine weiteren Tätigkeiten durch das THW nötig.

 Mittenaar Ballersbach. Nach dem Teileinsturz einer Scheune im Ortskern von Ballersbach wurde der Baufachberater durch die Gemeinde Mittenaar angefordert, um eine Statikbeurteilung durchzuführen. Nach Erkundung der Lage durch den Baufachberater und in Rücksprache mit der Gemeinde Mittenaar sowie den Eigentümer der Scheune wurde beschlossen diese mit Bauzaun abzusperren so dass keine Gefahr für die Öffentlichkeit besteht.

Für das THW bestand im Anschluss kein weiterer Handlungsbedarf, weshalb die Einsatzstelle an den Bürgermeister der Gemeinde Mittenaar übergeben wurde.

Dillenburg. Der Fahrer eines Sattelzuges ist von einem Weg abgekommen und hat sich festgefahren. Zur Bergung des LKW musste zunächst der größte Teil der Fracht abgeladen werden. Dazu setzten wir den Radlader mit Palettengabel ein. Mit Radlader und der Seilwinde des Gerätekraftwagens konnte dann der LKW zügig auf den Weg zurückbugsiert werden.

Herborn. Am Montag Abend den 06.03.2017 waren wir mit zwei Bergungsgruppen in Herborn im Einsatz. Gemeinsam mit Kameraden der Feuerwehr haben wir das Flüchtlingsheim im ehemaligen Toom-Markt zurück gebaut. Bereits auf dem Weg nach Herborn hatten wir schon einen kleinen "Einsatz". In der Dillenburger Marbachstraße wurden wir von Passanten angehalten und auf einen stark blutenden Mann aufmerksam gemacht, nach Angaben der Passanten hatte dieser einen epileptischen Anfall erlitten. Wir haben darauf hin sofort den Rettungsdienst verständigt und ErsteHilfe geleistet, wobei sich herausstellte, dass der Mann lediglich gestürzt war. Nach dem Eintreffen des RTW's sind wir weiter gefahren. In Herborn angekommen bestanden unsere Aufgaben darin, Teile des Parkplatzes für die Logistik auszuleuchten und die Holzelemente in der Markthalle zu demontieren, sortieren und nach draußen zu verbringen. Ein Teil der Elemente soll Im Übungszentrum in Frohnhausen wiederverwendet werden. Nach ca drei Stunden waren alle Elemente abgebaut und die Arbeiten beendet.

Aßlar. Baufachberatereinsatz nach einem Dachstuhlbrand.

Auf Ersuchen der Brandermittler sollte die Tragfähigkeit begutachtet werden um weitere Ermittlungen der Brandursache durchzuführen. Das Haus wurde nach der Begehung für unbewohnbar erklärt. Damit mussten keine weiteren Maßnahmen getroffen werden und der Einsatz war für uns beendet.

Dietzhölztal-Mandeln. Am Mittwochabend (11. Januar) waren drei Helfer von 20.15 bis 23.00 Uhr in Mandel bei einem Baufachberatereinsatz. Nach Anforderung der Feuerwehr musste in einem Haus eine Statikbewertung vorgenommen werden. Ein Wasserschaden im ersten Geschoss war über eine längere Zeit nicht bemerkt worden.

Das Haus wurde nach der Begehung und Prüfung der Zwischendecke gesperrt und für unbewohnbar erklärt. Damit mussten keine weiteren Maßnahmen getroffen werden und der Einsatz war für uns beendet. Vor Ort waren die Feuerwehr Mandeln, der Bürgermeister und der Gemeindebrandinspektor.