Dillenburg / Greifenstein-Rodenberg. Am Morgen des 28.01.2016 wurden THW- und Baufachberater des Ortsverbandes Dillenburg durch die Kreisbauaufsicht in die Gemeinde Greifenstein gerufen. Dort drohte eine leer stehende Haushälfte einzustürzen. Nach der gemeinsamen Erkundung erteilte die Bauaufsicht den Auftrag das Gebäude nieder zu legen, um die Gefahr für Anwohner und Passanten zu beseitigen. Daraufhin wurde die Fachgruppe Räumen alarmiert.
Nachdem wir an der Einsatzstelle eingetroffen waren, begannen wir sofort mit den abrissarbeiten mittels Bagger. Gemeinsam mit Polizei und Ordnungsamt wurde gleichzeitig die Vollsperrung der Kreisstraße durch Rodenberg vorgenommen.


Im Laufe der Arbeiten stellte sich herraus, dass zwischen dem abzureißenden Gebäudeteil und dem zu Erhaltenden nur eine Giebelwand vorhanden ist, welche auf keinen Fall beschädigt werden durfte, da die restlichen Teil des Gebäudes noch bewohnt sind. Darauf hin wurde der Ortsverband Wetzlar mit einer Bergungsgruppe sowie dem Hubsteiger und Rüstholz nachgefordert, um die Gebäudeteile von Hand vorsichtig trennen und gegebenenfalls sichern zu können. Gemeinsam leuchteten die Einheiten die Schadensstelle zum Einbruch der Dämmerrung großflächig aus.
Da am Hubsteiger während des Einsatztes ein technischer Defekt Auftrag,t kam noch die Drehleiter der Feuerwehr Herborn zum Einsatz, um die Arbeiten abschließen zu können.

  • rodenberg_1
  • rodenberg_2
  • rodenberg_3
  • rodenberg_4


Eingesetzte Kräfte:

OV Dillenburg:
GKW 1 Stärke 1:6

MTW Zugtrupp Stärke 1:4
MTW OV Stärke 1:3
SZM mit Bagger Stärke 1:1

OV Wetzlar:
GKW 1 Stärke 1:4

MzKW mit Hubsteiger Stärke 1:4
WLF mit AB Rüstholz

Feuerwehr:
Rodenberg MTW Stärke 1:2

Herborn DLK 1:2

Bauaufsicht
Ordnungsamt
Polizei