Dillenburg. Nach vier Wochen und vier Tagen hat das Technische Hilfswerk Dillenburg am Samstag (14. August) seine Arbeiten im rheinland-pfälzischen Katastrophengebiet vorerst beendet. Es ist der längste Einsatz in der bald 70-jährigen Geschichte des Dillenburger THW-Ortsverbandes. An 32 Einsatztagen leisteten unsere Helfer 4900 Dienststunden bei täglichen 12- bis 16-Stunden-Schichten.

Landkreis Ahrweiler. In der zweiten Einsatzwoche hat unser Fachzug Logistik in Bad Neuenahr-Ahrweiler zusammen mit Einheiten aus anderen Ortsverbänden einen Logistikstützpunkt betrieben. Unmengen Material hat man umgesetzt, um Einsatzkräfte und Bevölkerung zu versorgen. Parallel hat die Räumgruppe ihre Arbeiten zur Müllbeseitigung fortgesetzt.

Hüttenberg. Auf Anforderung des Ortsverbandes Wetzlar kamen wir zum Einsatz bei einer einsturzgefährdeten Scheune in Weidenhausen. Ein PKW ist in die Scheune gefahren und hat die tragende Struktur beschädigt. 
In Zusammenarbeit mit dem Ortsverband Wetzlar wurde der PKW aus der Scheune geborgen und anschließend die Scheune abgestützt.

Eschenburg. Auf Anforderung der Feuerwehr Eibelshausen kamen wir zum Einsatz bei einem umgestürzten Elektro-Gabelstapler.
In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr konnten wir den Stapler mit unserem Kran und der Seilwinde des GKW wieder aufrichten nach dem wir die Batterieen abgeklemmt hatten. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr aufgenommen.

 

Dillenburg / Hungen. Bei einem Hochwassereinsatz im Seegebiet Inheiden/Trais-Horloff waren mehrere THW-Ortsverbände im Einsatz, um den Wasserpegel der Seen und Flüsse zu senken. Über den Zeitraum vom 08.02. bis 12.02.2021 unterstütze unsere Fachgruppe Materialwirtschaft die vor Ort eingesetzten Kräfte, mit mehreren Versorgungsfahrten. Dabei lag unsere Einsatzaufgabe darin, die eingesetzten Großpumpen sowie eine Netzersatzanlage und diverse Fahrzeuge mit Kraftstoff zu versorgen. Hierzu wurden erstmalig unsere mobilen Kraftstoffbehälter, mit insgesamt 900 Liter Fassungsvermögen, eingesetzt. Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit.