Dillenburg. Auf Gleis 8 am Dillenburger Bahnhof hält kein Intercity, sondern der Ausbildungszug Gefahrgut der Deutschen Bahn, der zum Konzernbereich Netz Notfalltechnik gehört. An vier Tagen gab es durch die Fachleute der DB für Mitglieder der Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks acht Schulungseinheiten, wie mit Leckagen an Kesselwaggons umzugehen ist. Fotogalerie mit Bildern von Andreas Nöh und David Tetlow.

Bischoffen. Durch die langanhaltende Dürre und hohe Sonneneinstrahlung hatte sich der ökologische Zustand des Aartalsees im Lahn-Dill-Kreis erheblich verschlechtert. Mit zwei großen Pumpen konnte das Technische Hilfswerk durch Umwälzen des Wassers den Sauerstoffgehalt wieder verbessern, damit der See nicht umkippt. Beteiligt an diesem erfolgreichen Einsatz waren die THW-Ortsverbände Wetzlar, Marburg und Dillenburg. Am Freitagmittag (9. September) erfolgte der Rückbau des Materials.

Dillenburg. Am Samstag 27. August haben 13 künftige Einsatzkräfte des THW Dillenburg erfolgreich ihre Grundausbildung abgeschlossen, die ein halbes Jahr gedauert hat. Die Prüfung in Frankenberg haben alle unsere Teilnehmer bestanden, zwei sogar mit einem Leistungsergebnis von 100 Prozent. Wir begrüßen unsere Neuen und freuen uns über die tolle Verstärkung.

Dillenburg / Haiger. Ein großer Waldbrand wütet seit Freitag (12. August) im Forst zwischen Dillenburg und Haiger. In der Summe 1000 Einsatzkräfte bekämpfen die Flammen auf 40 Hektar Fläche. Sie werden vom THW logistisch unterstützt. Der Einsatz dauerte für uns im 12-Stunden Schichtsystem bis Dienstagmorgen (16. August), in Summe 83 Stunden lang.

Unsere Einsatzschwerpunkte im Überblick: 1. nachts mit Flutlicht die Brandschneisen ausleuchten, 2. mit zwei mobilen Tankstellen (Diesel) und aus Kanistern (Benzin) die Feuerwehr-Fahrzeuge und Feuerwehr-Pumpen mit Kraftstoff versorgen, 3. Aufbau und Betrieb von drei Wasserbehälter je 5000 Liter, um Löschwasser zwischenzulagern, 4. kurzfristige Hilfestellung bei technischen Problemen aller Art.

Dillenburg. Einsatzstellensicherungssystem heißt eine Einheit, die das THW flächendeckend an 66 Standorten aufbaut. Beim THW Dillenburg gibt es den ESS-Trupp seit 2020, zu einem ersten gemeinsamen Ausbildungswochenende hatte man Kolleginnen und Kollegen aus acht THW-Ortsverbänden zu Gast.

Dillenburg. Nach vier Wochen und vier Tagen hat das Technische Hilfswerk Dillenburg am Samstag (14. August) seine Arbeiten im rheinland-pfälzischen Katastrophengebiet vorerst beendet. Es ist der längste Einsatz in der bald 70-jährigen Geschichte des Dillenburger THW-Ortsverbandes. An 32 Einsatztagen leisteten unsere Helfer 4900 Dienststunden bei täglichen 12- bis 16-Stunden-Schichten.

Landkreis Ahrweiler. In der zweiten Einsatzwoche hat unser Fachzug Logistik in Bad Neuenahr-Ahrweiler zusammen mit Einheiten aus anderen Ortsverbänden einen Logistikstützpunkt betrieben. Unmengen Material hat man umgesetzt, um Einsatzkräfte und Bevölkerung zu versorgen. Parallel hat die Räumgruppe ihre Arbeiten zur Müllbeseitigung fortgesetzt.

Hüttenberg. Auf Anforderung des Ortsverbandes Wetzlar kamen wir zum Einsatz bei einer einsturzgefährdeten Scheune in Weidenhausen. Ein PKW ist in die Scheune gefahren und hat die tragende Struktur beschädigt. 
In Zusammenarbeit mit dem Ortsverband Wetzlar wurde der PKW aus der Scheune geborgen und anschließend die Scheune abgestützt.

Eschenburg. Auf Anforderung der Feuerwehr Eibelshausen kamen wir zum Einsatz bei einem umgestürzten Elektro-Gabelstapler.
In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr konnten wir den Stapler mit unserem Kran und der Seilwinde des GKW wieder aufrichten nach dem wir die Batterieen abgeklemmt hatten. Auslaufende Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr aufgenommen.

 

Dillenburg / Hungen. Bei einem Hochwassereinsatz im Seegebiet Inheiden/Trais-Horloff waren mehrere THW-Ortsverbände im Einsatz, um den Wasserpegel der Seen und Flüsse zu senken. Über den Zeitraum vom 08.02. bis 12.02.2021 unterstütze unsere Fachgruppe Materialwirtschaft die vor Ort eingesetzten Kräfte, mit mehreren Versorgungsfahrten. Dabei lag unsere Einsatzaufgabe darin, die eingesetzten Großpumpen sowie eine Netzersatzanlage und diverse Fahrzeuge mit Kraftstoff zu versorgen. Hierzu wurden erstmalig unsere mobilen Kraftstoffbehälter, mit insgesamt 900 Liter Fassungsvermögen, eingesetzt. Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit.